Presse / News

Eröffnung des KRN InfoCenters

KRN Eröffnung InfoCenter

15.07.2022
„Die Eröffnung des KRN InfoCenters ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum geplanten großen Start unseres gemeinsamen kommunalen Verkehrsunternehmens“, freut sich Landrätin Bettina Dickes.

Am Europaplatz 23 in Bad Kreuznach, direkt neben dem Bahnhof im Mobil- und Infopunkt, eröffnete sie als Vorsitzende des Aufsichtsrats der KRN gemeinsam mit KRN-Geschäftsführer Uwe Hiltmann die zukünftige Anlaufstelle für die Fahrgäste der KRN. „Die Eröffnung zeigt, dass wir sehr gut im Zeitplan liegen und der 17. Oktober als regulärer Start unseres Busbetriebs kommen kann“, bemerkt die Landrätin.
„Die KRN ist ein Beispiel für eine gute interkommunale Zusammenarbeit. Ich freue mich, dass wir voll im Zeitplan liegen und mit der Eröffnung des Info-Centers jetzt einen wichtigen nächsten Schritt gehen. Ich wünsche der KRN einen tollen Start“, ergänzt Steffen Wolf, der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Mainz-Bingen.
Am 9. Juli 2021 wurde die KRN, die Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH, als kommunales Verkehrsunternehmen der Landkreise Bad Kreuznach und Mainz-Bingen sowie der Stadt Bad Kreuznach gegründet. Ab dem 17. Oktober übernimmt die KRN die Konzessionen für den Busverkehr im Landkreis und der Stadt Bad Kreuznach sowie den überwiegenden Teilen des Landkreises Mainz-Bingen. Mit dem Start der KRN wird der Linienverkehr in den drei Gebietskörperschaften deutlich ausgeweitet. Geplant ist es, alle Gemeinden an sieben Tagen pro Woche bis in die späten Abendstunden mindestens alle zwei Stunden mit einem Bus anzubinden. „Der Busverkehr wird damit deutlich verstärkt und attraktiver für die Bevölkerung. Wir hoffen, auf diesem Wege mehr Menschen zum ÖPNV zu bewegen“, so die Landrätin.
Die KRN werde intensiv den Ansatz verfolgen, den ÖPNV attraktiv und sichtbar zu machen, versichert Hiltmann. „Es ist eines unserer großen Anliegen, nicht mit leeren Bussen zu fahren, sondern als echte Alternative für den Individualverkehr erkennbar zu sein“, so der KRN-Geschäftsführer. Das InfoCenter solle als ein wichtiger Indikator für Kundenfreundlichkeit und –zufriedenheit verstanden werden.


Beitrag der Landesschau Rheinland-Pfalz

Am 13.04.2022 hat die Landesschau Rheinland-Pfalz einen Videobeitrag über die Suche nach künftigen Busfahrern und deren Ausbildung gebracht. Hier geht es zum Video, abrufbar über die ARD-Mediathek:


Kommunalverkehr Rhein-Nahe ist gestartet

09.07.2021

Gemeinsame Pressemeldung der Landkreise Bad Kreuznach und Mainz-Bingen sowie der Stadt Bad Kreuznach: Der Gesellschaftsvertrag für das neue Verkehrsunternehmen „Kommunalverkehr Rhein-Nahe“ (KRN) ist jetzt unterschrieben worden.

Nachdem die beiden Kreistage Bad Kreuznach und Mainz-Bingen sowie der Stadtrat Bad Kreuznach in den vergangenen Tagen ihre Zustimmung erteilten, haben die Landrätinnen Dorothea Schäfer (Mainz-Bingen) und Bettina Dickes (Bad Kreuznach) sowie Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer heute ihre Unterschrift unter den Gesellschaftervertrag gesetzt.

Den größten Anteil an der Gesellschaft hat der Landkreis Bad Kreuznach mit 48 Prozent, gefolgt vom Landkreis Mainz-Bingen mit 41 Prozent und der Stadt Bad Kreuznach mit elf Prozent. Es wird mit Kilometerkosten in Höhe von 3,85 Euro geplant – ein Niveau, das mit dem vergleichbar ist, was auf dem freien Markt gerechnet wird.

Als Geschäftsführer hat die erste Gesellschafterversammlung Uwe Hiltmann bestellt, der bisher als Projektleiter das Unternehmen gemeinsam mit einer breiten Projektgruppe aus den Fachverwaltungen aller drei Gebietskörperschaften und einem kleinen externen Beraterteam wesentlich geplant hat. Die Gesellschaft wird zunächst ihren Sitz in Bad Kreuznach haben, im Gebäude der Sparkasse Am Kornmarkt 5. Die Standortsuche zur Errichtung der notwendigen Betriebshöfe in Bad Kreuznach und in der Region ist angelaufen und wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Dann steht auch der endgültige Sitz des Unternehmens fest.

Gruppenbild
Geschäftsführer Uwe Hiltmann (3. von links) hält das Lenkrad jetzt fest in der Hand. Die Vertreterinnen und Vertreter der drei Gesellschafter freuen sich darüber: Dr. Heike Kaster-Meurer (OB Bad Kreuznach), Steffen Wolf (1. Kreisbeigeordneter Mainz-Bingen) sowie die beiden Landrätinnen Bettina Dickes (Bad Kreuznach) und Dorothea Schäfer (Mainz-Bingen, von links). Foto: Kreisverwaltung Mainz-Bingen/Bardo Faust

Meilenstein für den ÖPNV in der Region

Für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) in der Region ist die Gründung der Gesellschaft ein Meilenstein: Ab 17. Oktober 2022 werden die Buslinien von der neuen KRN bedient – oder in deren Auftrag. Bis dahin werden die zunächst geplanten 200 Busfahrer eingestellt, die dezentralen Betriebshöfe eingerichtet, die 117 Busse gekauft – kurzum: die Gesellschaft wird aufgebaut. Zudem müssen die privaten Betriebe gefunden werden, mit denen die vorgesehene Subunternehmerquote von 49 Prozent ausgefüllt werden kann. Die Wirtschaftspläne sind breit in den Gremien vorgestellt und diskutiert worden. Insgesamt wird mit Kosten für alle drei Gebietskörperschaften in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr gerechnet, die verursachungsgerecht und linienscharf zugeordnet werden.

Landrätin Dorothea Schäfer ist als Vorsteherin des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund, der die Busnetzplanungen und den Verbundtarif für das gesamte RNN-Verbundgebiet koordiniert, zudem froh, dass im nächsten Jahr das neue ÖPNV-Konzept startet: mit mehr Linien, einer besseren Taktung und damit einer besseren Erreichbarkeit in der Region von Worms bis Birkenfeld. Die „Kommunalverkehr Rhein-Nahe“ wird dieses Konzept im Kreis Mainz-Bingen sowie in Stadt und Kreis Bad Kreuznach operativ umsetzen. „Dieser Schritt ist richtig und wichtig, um damit noch mehr Menschen zum Umstieg auf den ÖPNV zu bewegen. Dadurch, dass nun auch kleinere Gemeinden besser erreichbar sein werden, wird uns das sicher gelingen.“

So geht es weiter

Zunächst setzt die neue Gesellschaft auf neue und gebrauchte Dieselfahrzeuge. Aber in den nächsten fünf bis sechs Jahren soll der Umbau des Fuhrparks in Richtung Klimaneutralität beginnen. Landrätin Bettina Dickes dazu: „Die Kommunalisierung des ÖPNV bedeutet für mich, dass wir so die Möglichkeit haben, uns in den kommenden Jahren immer wieder auf veränderte Situationen einstellen zu können. Sei es der Umstieg auf neue Antriebstechniken wie Wasserstoff, der in einigen Jahren technisch möglich sein wird, oder ein lernender Prozess, wie wir gerade die kleineren Ortschaften mit individualisierten Angeboten wie Ruftaxis, Kleinbussen oder Vernetzung über Digitalisierung besser anbinden können – mit dem heutigen Schritt schreiben wir nicht den heutigen Entwicklungsstand für die nächsten zehn Jahre fest, sondern können immer wieder neu reagieren. Ökonomisch, ökologisch und digital – so sehe ich den ÖPNV der Zukunft.“

Für die Stadt Bad Kreuznach sagt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer: „Der Stadtrat hat nach einem großen Beteiligungsprozess das Integrierte Verkehrskonzept beschlossen. Dieses Konzept sieht unter anderem vor, den Modal Split zugunsten des ÖPNV zu verändern. Um zu erreichen, dass mehr Menschen auf den Bus umsteigen, müssen wir ein attraktiveres Angebot schaffen: 20-Minuten-Takt, am Wochenende bis Mitternacht, Innenstadtlinie und weiteres schaffen.“ Bisher sei der ÖPNV in der Stadt eigenwirtschaftlich gefahren, so dass kein Zuschuss aus der Stadtkasse geleistet werden musste. „Das ist bereits seit 2019 nicht mehr möglich, so dass wir zukünftig für den ÖPNV Gelder aus dem städtischen Haushalt zur Verfügung stellen müssen. Dann wollen wir allerdings auch gestalten. Dieser Einfluss ist in einer kommunalen Gesellschaft am größten. Inwieweit die Stadtbus als privates Unternehmen zukünftig mit einbezogen wird, gilt es noch auszuloten.“

Daten und Fakten zur neuen Gesellschaft

Zunächst sollen 117 Busse angeschafft werden – davon 52 neue und 65 gebrauchte. Die Gebrauchtfahrzeuge werden ein Alter zwischen fünf und sechs Jahren aufweisen und damit in weiteren sechs Jahren zur Neuanschaffung anstehen. Dadurch wird bereits zu Beginn des Unternehmens der Investitionsbedarf sinnvoll auf der Zeitachse verteilt.

Gebrauchtfahrzeuge bieten sich auch an, da ein großer Teil der Fahrzeuge nur für Spitzen eingesetzt wird. Ein Teil der Busse wird nur für rund 14.000 Kilometer im Jahr gebraucht, hier ist der Einsatz von Neufahrzeugen mit einer Durchschnittsfahrleistung von 65.000 Kilometer pro Jahr ökonomisch, ökologisch nicht angebracht.

Angesichts der Tatsache, dass die GmbH derzeit noch über keinen eigenen Betriebshof verfügt, ist der Einsatz von Elektro- oder Wasserstoffbussen zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwierig und komplex, da in einem ersten Schritt die Infrastruktur hierzu beschafft werden müsste.

Dank der Gebrauchtfahrzeuge ist aber ein Teilwechsel auf emmissionfreie Antriebe in einer überschaubaren Zeit, nämlich innerhalb der nächsten fünf bis sechs Jahre angestrebt. In fünf Jahren werden die entsprechenden Investitionsrisiken deutlich niedriger sein. Welche Antriebsart dann den Vorzug erhält, ist jetzt noch offen. Derzeit hat der Elektrobus in Sachen Marktverfügbarkeit und Life-Cycle-Cost die Nase aber vorne.

Die Betriebshöfe werden dezentral positioniert, damit die Wege für die Busse eingrenzbar sind und nicht so viele Leerkilometer bei der Fahrt vom und zum Betriebshof auflaufen. Zudem ist es schwieriger, ein ausreichend großes Gelände zu finden.

Die Planung der Betriebshöfe ist mittlerweile abgeschlossen und Zielstandorte sind definiert. Die Gesellschaft strebt zwei größere Standorte im Bereich Bad Kreuznach und im Bereich Undenheim/Dexheim an. Daneben wird es kleine Satelliten im Bereich Kirn, Bingen und gegebenenfalls Waldböckelheim geben. Hier laufen erste Gespräche bereits.

Es wird eine Subunternehmerquote von bis zu 49 Prozent angestrebt. Parallel mit dem Betriebsstart des neuen kommunalen Verkehrsunternehmens werden die ÖPNV-Konzepte in den Landkreisen umgesetzt und damit geht fast eine Verdoppelung des ÖPNV-Angebots in der Region einher. Man ist gut beraten, die vorhandenen Kapazitäten am Markt mit zu nutzen, um die sehr komplexe Aufgabe auch beherrschbar zu halten.

Zum Start werden bei den Busfahrern rund 200 sogenannte Vollzeitäquivalente benötigt. Das ist auch die Zahl die tatsächlich zur Umsetzung des ÖPNV-Konzeptes netto mehr in der Region gebraucht werden – unabhängig von der Gründung der „Kommunalverkehr Rhein-Nahe“.

Hier muss auf eine sehr breite Rekrutierungsstrategie gesetzt werden, die von Neuausbildung, Neueinbindung, Umschulung und Akquise im Ausland mehrere wichtige Aspekte berücksichtigt. Erste Abstimmungen mit der Bundesagentur für Arbeit, den Jobcentern und Agenturen sind bereits angelaufen. Mittelfristig wird die Gesellschaft selbst dual ausbilden.

Bei den übrigen Beschäftigten in der Verwaltung ist das Thema im Fluss, da der Markt sehr unterschiedliche Qualifizierungsmuster bietet. Mit anderen Worten, es wird auch Teilzeitmodelle geben, IT-affine Vertrieblerinnen und Vertriebler können auch flexibel außerhalb des Organigrammschemas eingesetzt werden. Wichtig ist, dass die Qualifikationsanforderungen aus den Stellenbeschreibungen heraus abgebildet sind.

Die größte Beteiligung an der Gesellschaft hat der Landkreis Bad Kreuznach mit 48 Prozent, gefolgt vom Landkreis Mainz-Bingen mit 41 Prozent und der Stadt Bad Kreuznach mit 11 Prozent.

Die Wirtschaftspläne sind breit in den Gremien vorgestellt und diskutiert worden. Insgesamt wird mit Kosten für alle drei Gebietskörperschaften in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr gerechnet, die verursachungsgerecht und linienscharf zugeordnet werden. Die Kilometerkosten sind mit 3,85 Euro pro Kilometer bewertet und liegen damit auf einem Niveau, das mit dem freien Wettbewerb vergleichbar ist – wenn man aktuelle Entwicklungen betrachtet. Vielleicht sogar etwas tiefer. Wichtig ist, dass eine Linien- und Gebietskörperscharfe Aufteilung der Kosten erfolgt – der Verkehr in Guntersblum wird also nicht vom Verkehr in Kirn querfinanziert und umkehrt.

15 der 18 Aufsichtsratsmitglieder werden gemäß der Anteile auf die Gesellschaftsvertreter von den Gebietskörperschaften entsendet, drei Aufsichtsratsmitglieder sind von der Belegschaft zu stellen und nach dortiger Wahl zu benennen. Die Zusammensetzung erfolgte gemäß den Vorgaben der Gemeinde-ordnung und in enger Abstimmung mit der vorab prüfenden ADD.:


Kontakt Pressestelle

Für Presseanfragen wenden Sie sich bitte an
Kreisverwaltung Bad Kreuznach
Pressestelle
presse@kreis-badkreuznach.de
Tel. 0671 803-1240